Jugend und Konfirmation - Evangelische Apostel Paulus Gemeinde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Angebot für Jugendliche und Konfirmanden September 2017 bis November 2017

Montags, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr:
Konfirmandenunterricht
Leitung und Kontakt: Pfarrer Daudert (Tel. 7812742) bis zum 01.10.17, Sebastian Huck (Tel. 017642991631) und Team.

Donnerstags, 17.30-18.30 Uhr
ab dem 07.September 2017 Saal III
Leitung und Kontakt: Pfarrer Daudert (Tel.:7812742) bis zum 01.10.17, Sebastian Huck (Tel.:017642991631) und Team

ab 18.30 Uhr:
Tischtennis in Saal III
Ein Angebot für Menschen jeden Alters, die Lusst auf Freizeittischtennis haben. Es werden keine besonderen Fähigkeiten vorausgesetzt.
Leitung: Sebastian Huck und Andreas Kleeberg

Freitags, ab 18 Uhr
Freitagstreff
Eine Möglichkeit für Jugendliche, einander zu treffen, Zeit miteinander zu verbringen und Spaß zu haben. Der Freitagstreff findet in der Jugendetage der KG zum Heilsbronnen Heilbronner Straße 20 in 10779 Berlin statt.
Leitung: Sebastian Huck (M.A.)
Termine der Jugendarbeit in
Schöneberg-Mitte 2017
Kontakt: huck@ts-evangelisch.de

23.-27.10.17:
Konfirmandenreise in der Region

03.-05.11.17:
Kennenlernwochenende der Konfis zum Heilsbronnen
Jugendgruppe
Drei Kürbisse und eine Melone
Trennstrich
Einladung zum Konfirmandenkombikurs 2017 - 2019
Informationen für Interessierte ab 12 Jahren

Unser neuer Konfirmandenkurs beginnt am Donnerstag, den 07. September 2017, um 17.30 Uhr und dauert in der Regel bis 18.30 Uhr im Saal III des Gemeindehauses, Klixstr. 2, Gartenhaus (2. Etage). Wir nutzen auch die Jugend- und andere Gemeinderäume und die Kirche.

Wir bitten um eine schriftliche Anmeldung in der Küsterei (möglichst donnerstags um 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr) mit der Kopie einer Geburtsurkunde.

Wir bieten einen verbindlichen Informationsabend für bereits Angemeldete, Interessierte und ihre Eltern am 07. September um 18.30 Uhr im Gemeindehaus,( Klixstr. 2, Gartenhaus, zu ebener Erde, Saal I) an. An diesem Abend stellen wir die Konzeption des Konfirmand_innen Unterrichtsmodells und das Team vor.
Der Donnerstag als regelmäßiger Wochentag für diesen Kurs steht fest. Bei Rückfragen können Sie sich vor Beginn des neuen Kurses bei Sebastian Huck (017642991631) informieren.
Die Konfirmation findet am 1. Sonntag nach den Osterferien 2019 statt.

Unser Konfirmandenkurs kurz beschrieben:
Wöchentlicher Unterricht mit einer lebensnahen Behandlung der Grundlagen des christlichen Glaubens und Lebens in einer entspannten Gesprächsatmosphäre.
Jubel
Der Unterricht wird maßgeblich von geschulten jugendlichen Teamer_innen gestaltet.

Wir verwenden das Kursbuch Konfirmation 2013 als Grundlage für unsere Gesprächsrunden. Das Programm lässt viel Spielraum für die speziellen Interessen der Konfirmand_innen und bietet jeweils mehrere alternative Behandlungsweisen eines Themas gemeinsam mit den jugendlichen Teamer_innen, dem Pfarrer und Sebastian Huck an. Diese gehen gerne auch auf die Wünsche der Konfirmand_innen ein. Selbstverständlich weiß sich also der Konfirmandenunterricht auch neueren Unterrichtsformen verpflichtet wie offener Unterricht, entdeckendes Lernen, Erfahrungsbezug und Handlungsorientierung.
Zu unserem Unterrichtskonzept gehörteine fünf Tage umfassende Konfirmand_innenreise in der ersten Woche der  Herbstferien 2018 dazu. Die Teilnahme an Workshops und Exkursionen der anderen Konfirmandengruppen der Region sind nach Absprache möglich und erwünscht.

Ergänzt wird das verbindliche Angebot für beide mögliche Gruppen durch:
- ein Gemeindepraktikum,
- Ein soziales /diakonisches Praktikum;
- mehrere Praktika beziehungsweise Besuche unterschiedlicher sozialer/diakonischer Einrichtungen (so z.B. interkulturelles Mehrgenerationenhaus in Charlottenburg, Diakoniestation Schöneberg, Kita, Hospiz, Besuch einer Moschee, Leib und Seele-Projekt, offener Seniorentreff, Seniorenheim)
- Gärtnern rund um die Kirche.
- Gottesdienste mit Kindern, Konfirmandinnen und Konfirmanden und Erwachsenen ( auch im Rahmen der Familienkirche)

Eine kleine Auswahl dieser Angebote sind:
- Ein von Jugendlichen gestaltetes Pogromgedenken in der Region;


- Kennenlernen der Flüchtlingsarbeit und der interkulturellen Zusammenarbeit im Kirchenkreis;
- Feier des Jahresanfangsgottesdienstes der ev. Jugend in Tempelhof-Schöneberg;
- Gesprächsrunde mit einem Bestatter/ einer Bestatterin zu Fragen von Tod und Sterben und Hilfe bei der Begleitung Trauernder und/oder Kennenlernen der Arbeit des Trauercafés in der Kirchengemeinde zum Heilsbronnen;
- Besuch der kath. St. Matthias Kirchengemeinde;
- Eine ganze Reihe von Wochenendreisen für Jugendliche aus der Region.

Für diejenigen, die noch nicht getauft sind, wird am 03. Dezember 2017 um 10.00 Uhr ein festlich-fröhlicher Taufgottesdienst gefeiert werden, in dem jeder Täufling in einer kurzen Rede gewürdigt wird.

Wer nicht allein am Konfirmand_innenunterricht teilnehmen will, kann selbstverständlich Freundinnen und Freunde mitbringen.

Darüber hinaus ist die Teilnahme an allen Angeboten für Konfirmandinnen und Konfirmanden, sowie Jugendlichen in der Kirchengemeinde zum Heilsbronnen möglich! Wer an Samstagen (10.00 Uhr bis 15.00 Uhr) einmal monatlich am Konfirmandenunterricht und zusätzlich auch an Freizeiten, Gottesdiensten etc. teilnehmen möchte, dem empfehlen wir in der Region am Konfirmandenunterricht in der Kirchengemeinde Zum Heilsbronnen (ab 12 Jahren) teilzunehmen. Nähere Informationen hierzu erfragen Sie bitte dort bei Diakon Axel Heyne, Sebastian Huck oder in der Küsterei der Kirchengemeinde zum Heilsbronnen.

Anmeldung und Informationen - wie erwähnt - bitte im Gemeindebüro
Tel.: 7811280,
Öffnungszeiten: Mo., Die, + Fr. 10-12 Uhr und Do. 17-19 Uhr, per Fax 7814472, E-Mail: kuesterei@ev-apg.de
oder
bei Pfarrer Michael Daudert unter Tel.: 7812742; E-Mail: Michael.Daudert@web.de;
oder
bei Sebastian Huck unter Tel.: 017642991631; E-Mail: huck@ts-evangelisch.de .

Anmeldeformular zum Ausdrucken: hier

Wir freuen uns auf Euch und Sie Pfarrer Michael Daudert, Sebastian Huck und Team
Trennstrich
Wozu ein Regionenjugendrat?
Zu ganz unterschiedlichen Gelegenheiten konnten Sie sie erleben - Als Teamer im Konfirmandenunterricht, als Würstchengriller auf dem Sommerfest, als Prediger im Gottesdienst und noch bei vielem mehr – die Jugendlichen sind aktiv in das Gemeindegeschehen eingebunden und engagieren sich für die Gemeinde Apostel Paulus. Was sie vielleicht nicht gewusst haben: nicht alle kommen auch tatsächlich aus Apostel Paulus. Jugendliche aus der ganzen Region Schöneberg-
Mitte sind seit über einem Jahr überall dort segensreich tätig, wo man ihnen eine Gelegenheit dazu gibt. Die Grenzen einzelner Gemeinden haben sie längst überschritten und eindrucksvoll bewiesen, dass Jugendarbeit in der Region nicht bedeutet, dass den Gemeinden etwas verloren geht.
Es ist nur konsequent, dass am 10. März aus einer Jugendversammlung heraus ein Rat für die gesamte Region gewählt worden ist. Der Regionenjugendrat ist die Interessenvertretung für die Jugendlichen aus den Gemeinden zum Heilsbronnen, Apostel Paulus und Alt-Schöneberg. Sinnfälligerweise heißt der Rat „Schmitt3“ – denn es geht um eine Region und alle drei Gemeinden gleichermaßen.
Mit der Bildung von „Schmitt3“ ist eine nicht unerhebliche demokratische Lücke geschlossen worden, denn die Grundordnung unserer Landeskirche sieht ausdrücklich vor, dass es Jugendgremien gibt, die gestaltungsfähig sind und ein Gegenüber zur Erwachsenengemeinde darstellen. Seit dem 10. März gibt es dieses Gremium in Schöneberg-Mitte und wir alle dürfen uns darauf freuen, dass engagierte Jugendliche nun auch mit ihrer Stimme das Konzert der Gemeinden bereichern.
Sebastian Huck
Trennstrich
Der Jugendrat stellt sich vor:
Seit dem 10. März gibt es einen Jugendrat für die drei Gemeinden Apostel-Paulus, Alt-Schöneberg und um Heilsbronnen. Sein Name „Schmitt3“ beinhaltet sowohl den Namen der Region „Schöneberg-Mitte“, als auch die Zahl 3 für alle drei
Gemeinden.

Hallo ich bin Florian Hildebrandt 17, und bin Mitglied im Regionjugendrat und bin einer der drei Vertreter für den Kreisjugenkonvent. Ich bin im Regionenjugendrat damit wir als Jugend in Schöneberg Mitte uns wohlfühlen. Ich möchte das wir uns in den drei Gemeinden untereinander helfen und offen sind . Auf gute Zusammenarbeit.
Mein Name ist Lara Lippert. Ich bin 19 Jahre alt und aktive Jugendleiterin in der Gemeinde zum Heilsbronnen. Ich engagiere mich im Regionen Jugend Rat , um die Stimmen der Jugendlichen aus allen drei Gemeinden zu vertreten und deren Wünsche umzusetzen. Ich wünsche mir für die Zukunft eine gute Zusammenarbeit mit allen drei Gemeinden, um die Jugend bestmöglich in das Gemeindeleben zu integrieren.
Ich bin Lili Engels, 16 Jahre alt und Jugendleiterin, Teamerin der Gemeinde zum Heilsbronnen . Ich bin Mitglied des RJR geworden, um die Arbeit mit der Jugend im Kreis Tempelhof-Schönberg wieder aufzufrischen und den Glauben an Gott weiterzugeben. Ich möchte, dass die Kinder und die Jugendlichen ihre Wege, die sie einschlagen, mit Gott teilen. Jugendliche sind auf der Suche. Jugendliche sollen mit ihren Lebensfragen und -Ängsten nicht allein sein. Durch die Arbeit mit Jugendlichen wie dem Konfirmationsprojekt werden Freundschaften geschlossen und den Spass an den tollen Aktionen der Kirche erhalten.
Ich bin Lena von Papen, 17 Jahre alt und bin dem Gemeindejugendrat beigetreten, damit wir (die Jugendlichen/SCHMITT3) ein Mitbestimmungsrecht in den Kirchengemeinden von Schöneberg-Mitte haben. Für unsere zukünftigen Pläne wünsche ich mir Respekt, Gleichberechtigung, Vertrauen und natürlich Unterstützung, damit wir unsere Pläne in die Wirklichkeit umsetzen können, wie z.B. einen Partykeller für Jugendliche einzurichten.
Mein Name ist Matthias Kind, ich bin 17 Jahre alt und beteilige mich in der Jugendarbeit und dem RJR von Schöneberg-Mitte. Mir ist es wichtig, den Jugendlichen zu vermitteln, das Kirche und Religion mehr ist als nur im Gottesdienst zu sitzen. Durch „Schmitte“ erhalten wir die Möglichkeit, die Jugendarbeit mehr mit zu gestalten und unsere eigenen Projekte kooperativ zu verwirklichen.
Ich bin Justin Sudbrak, 17 und mache gerade mein Abitur. Ich engagiere mich im Regionen Jugend Rat, weil ich überzeugt bin, dass Jugendliche oft eine völlig andere Sichtweise auf Dinge haben und diese auch gehört werden muss, damit auch wir uns in den Gemeinden wohlfühlen. Für unsere drei Gemeinden wünsche ich mir eine Offenheit, Dinge auch mal anders zu machen als bisher, die Traditionen aufzubrechen und ich wünsche mir einen Vertrauensvorschuss, uns auch
mal unsere Projekte realisieren zu lassen.
Mein Name ist Johanna Deventer und ich bin sechzehn Jahre alt. Ich wurde 2015 in der Apostel-Paulus-Kirche konfirmiert und bin seitdem Teamerin im Konfirmandenunterricht. Seit März bin ich Mitglied des Region-Jugend-Rats Schöneberg-Mitte und vertrete diesen auch im Kreisjugendkonvent, dem nächst höheren Gremium der Jugendarbeit. Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit im RJR und auf viele kommende Aktionen, die Jugendlichen der Region eine Chance geben
zusammenzukommen und miteinander Spaß zu haben.
Ich bin Joseph Schönfelder, 15 Jahre alt und gehe in die 9.Klasse. Außerdem singe ich im Chor der Deutschen Oper. Im Jugendrat bin ich deshalb, weil ich mich sehr für den Fortgang der Jugendarbeit hier in unserer Region interessiere. Die Zusammenarbeit mit anderen Jugendlichen aus ganz Schöneberg-Mitte macht mir große Freude!
Ich bin Felix und bin im Jugendrat, um etwas in der Jugend zu verändern. Ich kann mein direktes Umfeld beeinflussen und gleichzeitig darf ich Erfahrunden in der Leitung auf größerer Ebene sammeln. Ich bin einer der drei Vertreter für unsere Region im Kreisjugendkonvent.
Mein Name ist Daniel Kilian, ich bin 16 Jahre alt und spiele Fußball im Verein. Als Teamer in der Apostel Paulus-Gemeinde bin ich auch in der Jugendarbeit engagiert. Im Jugendrat bin ich auch, um meiner eigentlichen Heimatgemeinde Alt-Schöneberg die Jugendarbeit zu beleben. Es wäre mir ein Anliegen, dass an allen drei Standorten wieder Angebote für Jugendliche stattfinden.
Mein Name ist Leonardo Lauer. Ich bin 22 Jahre alt und war viele Jahre Vertreter im alten Kreisjugendkonvent Schöneberg. Ich freue mich über den Regionenjugendrat, weil hier ein Gremium geschaffen worden ist, das den Anliegen der Jugendlichen Stimme verleiht und mit größerem Nachdruck für die Belange der Jugendlichen eintreten kann.
Trennstrich
Teamerinnen und Teamer in Schöneberg-Mitte
Ein Jahr ist es bereits her, dass die erste Teamer*innenschulung für interessierte Jugendliche aus der Region Schöneberg-Mitte stattgefunden hat.
Die Schulung fand damals Höhepunkt und Abschluss in einer gemeinsamen Reise in das Jugendfreizeitheim „Teestube-Frohnau“.

Auf der Fahrt haben wir besprochen, nach der Hälfte des damals neuen Jahrgangs mit Konfirmandinnen und Konfirmanden Bilanz zu ziehen und dafür wieder nach Frohnau zu fahren. Dies ist nun geschehen. Teamerinnen und Teamer aus den Gemeinden Apostel Paulus und zum Heilsbronnen haben die erste Hälfte der Pfingstferien miteinander verbracht, haben zurückgeblickt und einen Ausblick auf mögliche Aktionen gewagt.
Als beruflicher Mitarbeiter in der Region darf ich hier erneut meiner Freude und der Verblüffung Ausdruck verleihen, wie engagiert und kreativ die Jugendlichen in Schöneberg-Mitte unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden begleiten. Ich bin ausgesprochen dankbar dafür und freue mich sehr auf die zweite Hälfte der Konfiprojekte!
Zeitgleich findet übrigens die zweite Teamer*innenschulung statt und die Region darf sich auf eine weitere
Generation engagierter Teamerinnen und Teamer freuen, die wiederum für neue Konfijahrgänge zur Verfügung steht.
Sebastian Huck

Frühsommer am Werbellinsee
Mit einer Gruppe aus ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden und älteren Jugendlichen haben wir
den Frühsommer am Werbellinsee begrüßt.
Das Wetter hat es gut mit uns gemeint und so konnten wir alle Vorzüge des wunderbaren Geländes der EJB
Werbellinsee nutzen. Unsere klei-
ne Reise stand ganz im Zeichen der Gemeinschaft und des gegenseitigen Kennenlernens. Außerdem durften die Jüngeren der Teilnehmenden erfahren, dass es in unserer Region nicht mit der Konfirmation vorbei ist, sondern eine Jugendarbeit mit ganz unterschiedlichen Angeboten auf alle wartet, die Lust darauf haben.

Sebastian Huck


Jugendgottesdienst in Apostel Paulus zum Thema „Engel“
Am Sonntag Trinitatis kamen Jugendliche aus allen drei Kirchengemeinden zusammen, um einen Jugendgottesdienst zu gestalten.
Dies war ein schöner Auftakt für Gottesdienste dieser Art. Vor allem danken wir Thomas Noll für seine Unterstützung und die musikalische Begleitung.
Wir alle freuen uns schon auf das nächste Mal!

Jugendliche auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag
Die Jugend aus Tempelhof-Schöneberg war auf dem Kirchentag mit einem Aktionscafé vertreten. Es gab Hotdogs, Sandwiches, Beutel konnten bemalt und Spiele gespielt werden.
Und Jugendliche aus Schöneberg-Mitte waren dabei und haben mächtig geholfen. Man kann es auch ausdrücken wie die Jugendlichen selbst: „Schöneberg-Mitte hat den Laden gerockt.“ An jedem der Tage standen wir bereit und den tausenden Besuchern des Zentrums Jugend am Anhalter Bahnhof zur Verfügung. Obwohl ich die Jugendlichen ja schon eine Weile kenne, bin ich doch immer wieder beeindruckt, wie zuverlässig sie immer auch mehr machen als sie müssen und mit wachem Blick und guten Ideen zum Gelingen auch großer Aufgaben beitragen. Ich danke allen Beteiligten ganz herzlich!

Sebastian Huck

Trennstrich
Führung für Schulklassen
Das Christentum als Thema im Ethik-Unterricht
EINE RIESIGE KIRCHE MITTEN IN DER STADT:
Evangelisch oder katholisch ?
Was sind Christen?
Wer hängt da am Kreuz?
Was ist eine Predigt?
Was heißt denn „glauben“?
Was geschieht im Gottesdienst?
Was hat der Fisch mit Jesus zu tun?
Warum gibt es hier bunte Fenster?
Hat die Bibel heute noch eine Bedeutung?
Wer war eigentlich Apostel Paulus?
… FRAGEN ÜBER FRAGEN …
Die Apostel-Paulus-Kirche lädt Schulklassen ein, Antworten darauf zu finden.

Das Projekt
Seit einigen Jahren gibt es für alle Berliner Schülerinnen und Schüler in den Klassen 7 – 10 das Unterrichtsfach Ethik. Der Rahmenlehrplan sieht im Themenfeld „Wissen und Glauben“ auch die Beschäftigung mit Religionen vor. Im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit als Multiplikatorin für das Fach Ethik in der Regionalen Fortbildung Tempelhof-Schöneberg habe ich im November letzten Jahres eine Fortbildung für Ethik-LehrerInnen in der Apostel- Paulus-Kirche veranstaltet. Ausgehend von den Gegebenheiten in der Kirche habe ich deshalb umfangreiches Unterrichtsmaterial für SchülerInnen der Klassen 7 – 10 erarbeitet, das ich auch Pfarrer Daudert und der Gemeinde zur Verfügung gestellt habe. In Zukunft können also für interessierte Schulklassen Führungen
und Workshops in der Kirche angeboten werden, bei denen sich die Jugendlichen mit „Lernen an Stationen“ in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit Wissen zum Thema Christentum aneignen können. Das Konzept ist inhaltlich, methodisch und zeitlich fl exibel und durch Material in verschiedenen Schwierigkeitsgraden für alle Klassenstufen und Schularten umsetzbar.
Christine Teske, Mai 2013
Workshops und Führungen
Für wen ?
Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10
Wozu ?
Wissen über das Christentum sammeln
Wie lange ?
zwischen 90 Minuten und einem ganzen Schultag (nach Absprache)
Wie ?
Einführung Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit Lernen an Stationen
Was ?
Themenbereiche:
•Glaube
•Gottesdienst
•Wer ist Christ?
•Das Abendmahl
•Die Bibel
•Jesus Christus
•Apostel Paulus
•Reformation
•Gemeinde
•Symbole
Am Ende ?
Auswertungsphase in der
Kirche oder in
der Schule, wahlweise mit
Kurzvorträgen, einer
Fragerunde, einem Quiz, einem
Test, erstellten Plakaten, einer
kleinen Ausstellung, …
Lehrer/in ?
Unterstützung in der
Arbeitsphase als
Ansprechpartner/in für die
Schüler/innen, bei Gruppenbildung
und Arbeitseinteilung
Terminvereinbarungen und weitere
Absprachen:
Pfarrer Michael Daudert
Tel.: 781 27 42
E-Mail: Michael.Daudert@web.de
Andreas Kleeberg
Tel.: 0172-3117461
E-Mail:
Kleeberg@ev-apg.de
Christine Teske
E-Mail: teske@robert-blum-schule.de
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü